Zu den Arbeiten

 


 

Prof. Paolo Knill

Auszug aus der Laudatio, Galerie O, Schaffhausen, 2009

„Bei Herbert Stehle verdecken die baugroben, rohstofflich betonten, fenster- und türlosen Gebäude, jede Äußerung des „Ein-ge-wohnten“, wir sind aufgerufen das feinstoffliche Ausarbeiten des Innenraumes selbst zu leisten,…

Was wir sehen, sind sozusagen Entdeckungsreisen, Manifestationen von Abenteuergeschichten…

…wenn wir die Skulpturen von Herbert Stehle betrachten öffnen sich, in einer Art Meditation, eine Fülle von Bildern die uns staunen lassen, über die Potenz dieser meisterlich erforschten Keime wesentlicher Dinge unserer Welt.“

 


 

Günter Graf

Auszug aus der Laudatio, Villa Eugenia, Hechingen, 2010

„Beginnen wir nun im Zentrum: dem Haus, den Häusern – jeder von uns hat bei diesen Begriffen unmittelbar Assoziationen, Vorstellungen und Bilder, denn das Leben findet doch in und um die Häuser statt. Lassen Sie die Häuser, die in ihrem Leben eine Rolle spielten, vor ihrem inneren Auge vorüberziehen. Was aber macht Herbert Stehle als Bildhauer? Er abstrahiert die Vielfalt aufs Äußerste, auf den Typ von Haus, den wir seit der Jungsteinzeit kennen (Pfahlbauten am Bodensee).

So sieht das Haus aus. Reichhaltigkeit gewinnt der Bildhauer durch Material und seine Bearbeitung.

Die ist für das Auge und die Hand reizvoll und abwechslungsreich. Eigentlich kann uns das schon genügen; es ist ein wichtiger Aspekt im digitalen Informationszeitalter. Aktiv sehen, tasten, spüren ist eine Herausforderung! Schon auf dieser Ebene sind vielfältigste Entdeckungen zu machen!

Doch soll auch das Denken hinzukommen, das sich an der Skulptur entzündet…

…Seine Arbeiten sind körperhafte Zeichen- Male – die Empfindungen auslösen. Dadurch, dass er unsere gewohnte Vorstellung, unsere Bilder vom Haus und seinen Elementen in Frage oder gar auf den Kopf stellt, indem eine Treppe nicht hineinführt oder vor der Wand endet, das Haus so steht, dass man ein Rutschen erlebt [usw.], erleben wir unsere Befindlichkeit. Es ist ein Paradox, denn Häuser sind eigentlich Hüllen für Räume, die innen sind, in denen dann vielgestaltiges Leben ist. In H St Häuser ist uns nicht nur der Zugang verwehrt. Sie sind kein Bild oder Modell eines Hauses, wir befinden uns gegenüber und doch fordern sie uns heraus unseren eigenen Innenraum wahrzunehmen. Das ist unsere eigentliche „Behausung“.

„Behaustsein“ als Lebensgefühl, keine Architektur, in die man hineingehen kann, auch kein Modell.

Dieses Lebensgefühl wird durch Herbert Stehles Arbeiten befragt, hinterfragt und in Frage gestellt - auch mit Humor…“

 


 

Barbara Fatzer

Auszug aus: „Das Zuhause als künstlerischer Ort“, Ausstellungsbesprechung, Kunstverein Frauenfeld, 2008

„Uns wird der Zutritt in den Schutzraum verwehrt, kaum einmal angedeutete Fenster oder Türen, dafür gibt es Treppen und bewusst geschaffene Plätze im Außenbezirk… wir aber bleiben draußen. Die Innenräume müssen wir uns selbst erschaffen und so in sie eindringen oder sie mit unseren Gedanken möblieren.“

 


 

Herbert Stehle

Einführung zur Ausstellung „Innenräume – Außenräume, Galerie Bagnato, Konstanz, 2008

„Ob ich ein Gefangener meiner Häuser sei, meinte vor kurzem ein Kollege.  Das mag wohl stimmen – nicht aber ein Gefangener in meinen Häusern!

Die Häuser sind massiv, gegossen in Beton und bieten keinen materiellen Hohlraum. Sie assoziieren nur einen Hohlraum, der, wie bei allen Häusern in viele kleinere und größere Räume aufgeteilt ist.

Wie kam es zu den Häusern? Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird.

- Frühere Arbeiten stelenhaft mit blockhaften Köpfen.

- Abschrägung der Köpfe zu Häusern – Hausform: Kopf = Haus mit vielen Räumen wie Haus – Phantasieräume, Lebensräume,…

Es kamen allmählich dazu: Wege, Treppen, Leitern, die zum Haus führen, die einen Zugang vorbereiten – den letztlich aber jeder selber finden muss.

Somit war ich im Außenraum:

Häuser auf einem Platz, angefangene Treppen, gedachte Wege, reduzierte Plätze, Flächen…

Die Spannung zwischen abstrahiertem Innenraum Haus und umgebendem Außenraum Platz übt auf mich eine große Spannung aus beim Suchen, Formulieren, Gestalten,…

Das Behaust-Sein im Spannungsfeld und den Übergängen von innen und außen – in all seinen Facetten hat mich in seinen Bann gezogen – und ich weiß nicht, wie lange das noch dauern wird.!

 

Arbeiten zu diesem Thema und dem Thema Haus sind auch in einem neuen Katalog dokumentiert, den wir zusammen, Valentina und ich für diese Ausstellung aufgelegt haben.“

 


 

Dr. Ulrike Niederhofer, Südkurier, Kultur in der Region

Auszug aus: „Häuser und Räume“, Villa Bosch, Radolfzell, 2007

„Wandobjekte, die Häuser mit runden oder eckigen Vorplätzen zeigen, funktionieren wie Modelle, wie Platzhalter für das eigentliche Leben, das mit ihnen aber nichts zu tun hat. Die Offenheit der Plätze erweckt Möglichkeiten, welche die hermetische Geschlossenheit des Hauses nicht erfüllt. Die minimalistische Kargheit der Objekte und  Skulpturen lädt zum Meditieren ein, lässt genug Raum, um die Räumlichkeit zu füllen.“

 


 

Dr. Dorothee Höfert

Auszug aus der Laudatio: „8 mal Holz – Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

Kunstraum Kleine Galerie, Bad Waldsee, 2007

„Achsenneigungen und kurvige Aufbauten sorgen für Dynamik in den Arbeiten von Herbert Stehle, dessen aufragende Skulpturen damit die Nähe natürlicher Wachstumsformen wahren. Ein besonderer Reiz liegt in der Vermittlung von Energien, die sich durch die Form mitteilen und ebenfalls zur potentiellen Bewegung einer Skulptur beitragen. Energieträger sind vor allem die Konturen, die sich aus dem formalen Gefüge ergeben, mit deren Hilfe wir die Skulpturen überhaupt wahrnehmen, indem wir sie durch die verschiedenen, mit dem Auge erfassbaren Umrisslinien von ihrer Umgebung unterscheiden.“

 


 

Monika Spiller

Auszug aus der Laudatio, Galerie Bagnato, Konstanz, 2004

„Die Arbeiten von Herbert Stehle, die hier versammelt sind, stellen einen vorläufigen Kulminationspunkt in seinem künstlerischen Schaffen dar: das Haus steht hier im Zentrum. Die Art, wie er sich in seinen Objekten dem Thema Haus nähert, verbindet ihn mit der Arbeit von Christiane Reinhardt: die archaische Ursprünglichkeit und die Konsequenz in der Reduktion, eine bis ins Minimalistische hineinreichende Formenknappheit sind kennzeichnend dafür.

Gegenüber früheren Arbeiten, in denen man immer wieder auch fast verspielte Kombinationen von Fundmaterialien mit geformter Keramik oder Holz finden konnte, dominiert hier die Strenge der Form…

Stehles neueste Haus-Objekte, die  überwiegend aus Holz, aber auch aus Betonguss oder Ziegeln bestehen, zeigen das Haus in minimalistischer Kargheit. Keine Türen, keine Fenster. Ein Haus ist ein Haus ist ein Haus. Punktum. Oder?

Immerhin: irritierende Treppen, auch Leitern. Treppen haben immer auch transzendentale Bedeutung, verweisen auf den Übergang zu einer neuen ontologischen Stufe bzw. Ebene… Und mit der Leiter hat es natürlich auch eine tiefere Bewandtnis: wie bei der Treppe symbolisiert sie den Übergang von einer Ebene zu einer nächst höheren Daseinsform, sie stellt die Verbindung zwischen Himmel und Erde dar…

Wohl nicht zufällig faßt Herbert Stehle seine Haus-Objekte vorzugsweise in Weiß. Auch, um eine Zurücknahme der Eigenheiten des verwendeten Holzes zu erreichen.  Weiß steht, wie wir wissen, nicht nur für Einfachheit, Licht, Reinheit, sondern  auch für transzendente Vollendung.“

 


 

Gabriele Pfaus-Schiller

Auszug aus der Laudatio, Galerie Kreissparkasse Böblingen, 2001

 „Er arbeitet, vor allem an seinen jüngeren Arbeiten, aus dem Bauch heraus. Denn er formuliert seine Antwort auf das was in den Dingen offen ist, auf das, was sie andeuten nicht mittels eines Entwurfs, eines Konzepts, sondern aus dem Gefühl.

So evozieren seine Skulpturen auch Gefühle und Wünsche:

Der Wunsch nach Behaust-Sein etwa wird bei Hausformen und Gehäusen lebendig. Oder man spürt den Drang, einen freien Platz in Besitz zu nehmen. Oder die Versuchung, eine Treppe zu erklimmen, da denkt man an den Aufstieg, aber auch  das  herunterfallen, vielleicht auch die Treppe hinauffallen. Da kommt die Phantasie ins Erzählen, daraus könnte sich eine ganze Geschichte entwickeln.

Bei Herbert Stehle werden wir also auf dem Weg über das Gefühl, auf dem Weg über unseren eigenen Bauch, eingeladen in eine magische Welt.

...werden wir nachdenklich, spüren wir, dass dies und das nicht in Ordnung ist in der realen Welt... Fragen formulieren sich, Emotionen werden deutlich – ist es nicht das, was Kunst will? In diesen... Skulpturen haben wir faszinierende und anregende Gegenüber für einen Dialog.“

 


 

Natalie Walz

Auszug aus der Laudatio in der Werkstatt Galerie, Heilbronn, 2000

„Stehle hat mit wenigen Formen, die immer wieder neue sinnfähige Kombinationen eingehen, seine skulpturale Bildsprache gefunden.

Jede Form ist gegenständlich erkennbar: Haus, Treppe, Platz, Dreieck, Kubus...

Spezifische, spannungsvolle plastische Situationen entstehen, indem hermetisch verschlossene kleine Gebäude, die keinen Inneneinblick zulassen, mit offenen, verlassenen Platzsituationen kombiniert werden.

Häuser, Wege, Treppen werden in einen kleinplastischen Bereich transportiert und es entstehen Miniaturräume, die zunächst an Architekturmodelle erinnern. Eine Modellhaftigkeit wird geschaffen...

Trotz der oft kleinen, kompakten, geschlossenen Formen ergibt sich ein bewegter Dialog zwischen Raumverdrängung und Raumintegration.

Die Arbeiten besitzen alle eine geheimnisvolle Anziehungskraft und strahlen eine bemerkenswerte Ruhe aus, hervorgerufen durch den Kontrast der strengen geometrischen Form, mit der unregelmäßigen, fast malerischen Oberfläche des Tons oder Holzes.

In allen Arbeiten ist sein Credo wiederzufinden:

Das Streben nach Einfachheit und Klarheit.“